<< index
0009 Expo 2000
Hannover, 1995, Arno Brandlhuber
Strukturelles Motiv für den unvollendeten Wettbewerbsentwurf für den Deutschen Pavillion auf der Expo 2000 ist der Mengersche Schwamm; ein mathematisches Modell, bei dem ausgehend von einer aus 3x3 Quadraten zusammengesetzten Grundform zunächst das mittlere Quadrat entfernt wird, um den Vorgang im nächsten Schritt mit den verbliebenen 8 Quadraten zu wiederholen. In der fortgeführten Entfernung immer kleinerer Quadrate sinkt die Fläche der Struktur gegen Null, während die Kantenlänge - im Sinne der Summe aller Innenkanten der entfernten Quadrate - gegen Unendlich wächst. Übertragen auf ein räumliches Modell führt die Vorgehensweise entsprechend zu einem Körper, dessen Volumen gegen Null und Oberfläche gegen Unendlich tendiert.
Main scope of the competition design for the German Pavilion at the Expo 2000 was to obtain a pavilion that offered the most surface with the least volume. "Menger’s Sponge" became the structural motif of this project: this is a mathematical model which starts with a basic form comprised of three by three squares from which the middle square is first removed; the procedure is then repeated in the next step with the remaining eight squares. By continuously removing the increasingly smaller squares, the surface of the structure sinks towards zero, while the length of the edges - in the sense of the sum of all the inner edges left by the removed squares - grows to infinity. If this is translated into a spatial model, the above described procedure leads to a body whose volume tends towards zero and whose surface area endlessly increases.