<< index
0019 Kölner Brett
Köln, 1997-2000, b&k+ Arno Brandlhuber & Bernd Kniess; Markus Emde, Jörg Lammers, Lutz Löllmann, Ann Lüdecke, Björn Martenson, Bernhard Schumann; Wilfried Führer, Thomas Jürges / Führer– Kosch–Stein (Tragwerk); Jürgen Güldenpfennig (Prüfstatik)
Der grossen Nachfrage nach „Loftwohnungen“ steht deren begrenzte Verfügbarkeit gegenüber. Den Bauherren veranlasste dieser Umstand, die Konzeption eines „New Loft“ zu beauftragen. Das Gebäude setzt sich aus einem quaderförmigen Grundmodul zusammen, das stehend bzw. liegend angeordnet, einfache und doppelte Raumhöhen ebenso ermöglicht, wie eine Vielzahl an Schaltmöglichkeiten und Ausbauoptionen für die Nutzer. Die verschiedenen Einheiten werden unabhängig von ihrer internen Schaltung über einen vorgelagerten „Bauchladen“ erschlossen, der dem Gebäude gleichzeitig die „unstädtische“ Qualität eines mehrgeschossigen Vorgartens hinzufügt. Die innere Flexibilität des Hauses nimmt auch Bezug auf ein städtebauliches Umfeld, das sich nach vormals gewerblicher Nutzung in einem Übergangsprozess mit ungewissem Ausgang befindet. Bei dem für die Strasse wie mittlerweile auch das Gebäude namengebenden „Kölner Brett“ handelt sich sich um eine mehrschienige, auf einem Brett vormontierte Gardinenleiste, deren Erfinder und Hersteller dort seinen Sitz hat.
While there is a great demand for loft apartments, their availability is very low. The client therefore commissioned the design of a "New Loft". Two connected boxes, one upright, the other lying down, constitute the basic modules which by interlocking with each others compose the building. Each module enables single and double room height and several adjustments and extensions available to the users, which include the possibility to join neighbouring units into an ever larger space. The access to the units, independent of their internal arrangement, happens though an exterior box, hanging to the building like an oversized vendor’s tray. This element also offers the building the non-city-like quality of a multilevel front garden. The inner flexibility of the building also alludes to an area that is undergoing urban development, which was formerly used for commercial purposes and finds itself in an transitional process where the ending is uncertain. The "Kölner Brett", as the street and in the meantime the building is also called, is basically a several track curtain rail that is pre-assembled on one board. It is also where the headquarters of the inventor and manufacturer is located.
© Erica Overmeer
© Stefan Schneider
© Lukas Roth